Das Kollegium der BBS Pirmasens nimmt Abschied von Jutta Neumann-Kruck und Gerd Petzsche

Die letzte Woche an der BBS Pirmasens stand ganz im Zeichen von Verabschiedungen, nicht nur von Seiten der Schüler, sondern auch das Lehrerkollegium musste zwei lieb gewonnene Kollegen in den wohl verdienten Ruhestand verabschieden. Jutta Neumann-Kruck und Gerd Petzsche werden im Kollegium eine große Lücke hinterlassen.

31 Jahre hat Jutta Neumann-Kruck an der BBS Pirmasens unterrichtet und in ihren Fächern Sport und Französisch hat ihr kaum jemand etwas vorgemacht. „Im Sport kann sie alle Übungen vorbildlich vor- und nachmachen“, zitierte Schulleiter Jörg Altpeter aus einer Dienstbeurteilung. Bei allen sportlichen Veranstaltungen wie auch beim Austausch mit der Partnerschule in Frankreich sei Jutta stets dabei gewesen und habe die Kollegen unterstützt, dankte Altpeter in seiner Abschiedsrede.

Gerd Petzsche verbrachte nach seiner Tätigkeit im Qualitätswesen bei einem Pirmasenser Unternehmen ganze 25 Jahre an der BBS Pirmasens und war dabei „hervorragend in allen Bildungsgängen einsetzbar“, so der Schulleiter. Wichtig sei ihm vor allem auch das soziale Miteinander an der Schule gewesen – an so gut wie allen Kollegiumsausflügen habe er teilgenommen.

Als „Urgesteine der Schule“ bezeichnete Heiner Kracke Jutta Neumann-Kruck und Gerd Petzsche und fragte sich, was die beiden, laut Meinung der Schüler in der diesjährigen Abiturzeitung, zu einem Traumpaar mache: „Es ist die überragende Fachkompetenz!“, war er sich sicher.

Das Kollegium wird die beiden vermissen!

Jutta Neumann-Kruck: Auch wenn die Schüler schwieriger geworden seien, sie werde die BBS vermissen.

Gerd Petzsche: Der „Alt-Rocker der ersten Stunde“ genießt den wohlverdienten Ruhestand in seinem „Casa“ auf der Ruhbank.