Deutsche Schuhfachschule verabschiedet ihre „Bachelor Professional in Technik“

Gewohnt feierlich verabschiedete die BBS Pirmasens in diesem Jahr 15 Absolventinnen und Absolventen der Deutschen Schuhfachschule. Endlich wieder gewohnt müsste es eigentlich heißen, denn in den letzten Jahren mussten für die Verabschiedung aufgrund der Corona-Maßnahmen immer wieder Alternativen gefunden werden. Aber in diesem Jahr konnte wieder gewohnt in der Aula des International Shoe Competence Center (ISC) auf der Husterhöhe, in denen die Fachschule ihr Zuhause gefunden hat, gefeiert werden – mit vielen Gästen, einer tollen Modenschau und vielen glücklichen Gesichtern der Absolventen.
„Sie haben etwas in den Händen, das ihr ganzes Leben hält. Ihren Abschluss kann Ihnen niemand mehr nehmen“, betonte Schulleiter Jörg Altpeter. Er gratulierte den Absolventen für ihre Leistung, der die Grundlage für ihr späteres Leben gelegt habe. Oberbürgermeister Markus Zwick erinnerte in seiner Rede an die Errungenschaften, aber auch schwierige Entwicklung der Schuhstadt Pirmasens in den vergangenen Jahrzehnten. Der Schuh sei aber immer noch „die DNA“ der Stadt, hier sei das Wissen der Branche verankert. Und dazu gehörten auch Menschen, die die Leidenschaft für den Schuh mitbringen würden, betonte Zwick und schloss sich den Glückwünschen an.
Fachlehrer Martin Thorenz überbrachte der Abschlussklasse zudem eine Überraschung. In diesem Jahr findet sich nämlich in deren Zeugnis zum ersten Mal auch die Bezeichnung „Bachelor Professional in Technik“, die den hohen Stellenwert der Schuhfachschule auch in dem Abschlussdokument aufzeigt. Er stellte im Anschluss das praxisorientierte Abschlussprojekt der Klasse dem Publikum vor. In Zusammenarbeit mit der Firma MST Design & Service GmbH designten und fertigten die Studentinnen und Studenten eine Kollektion von Damen- und Herrensneaker für die Marke Bugatti. Zehn Wochen hatten sie Zeit, die Schuhe zu entwerfen, drei Paare zu fertigen und den Fertigungsprozess in einer Abschlussarbeit zu dokumentieren und in einem Kolloquium zu präsentieren. Ein spannendes, aber auch sehr anstrengendes Projekt – da waren sich die Absolventinnen und Absolventen einig. Die Firma zeichnete dafür die Schuhe von Theresa Reck, Robert Haiduk und Mario Eisele mit Preisen aus.
Der Preis für die Jahrgangsbeste der Stadt Pirmasens ging in diesem Jahr an Veronika Güßregen, für das beste Abschlussprojekt wurde Anne Fried durch den Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie ausgezeichnet. Den Ehrenpreis für soziales Engagement des Fördervereins der Deutschen Schuhfachschule erhielten Theresa Reck und Leopold Glees.
Für eine gelungene Show-Einlage sorgte das erste Jahr der Schuhfachschule, die ihre designten Kreationen für den Crazy Shoe-Award dem Publikum vorstellten. Leider fiel diese Veranstaltung, die jährlich in Wien stattfindet und an der die Fachklassen immer teilnehmen, in diesem Jahr coronabedingt aus. Die Klasse designte deshalb ihre eigenen Crazy Shoes und die Schule zeichnete hierfür die Kreationen von Mohamad Kaddo, Carlos Tretter und Lena Krammer aus.

Wir wünschen den Absolventen für ihren weiteren Lebensweg alles erdenklich Gute und viele tolle Erinnerungen an ihre Zeit an der Schuhfachschule und an Pirmasens!